‪#‎StadtDerLiebe‬ // ‪#‎Paris‬ // #GegenDieEskalation

Ich glaub erst amal gar nix.

Ich bewahre die Ruhe.

Ich bewahre mir meine eigene Welt.
Ich lasse mich nicht aufschaukeln.
Ich arbeite weiter an der Zukunft.
Komme, was wolle.
An der von mir und
an der der Welt.
An einer besseren Welt.
Alle für Alle.
ALLE FÜR ALLE.
Gegen die Eskalation.
*Kommt alle heim in die Liebe*
Gefahr droht.
*Kommt alle heim
In die rettende Liebe.*
Paris wird attackiert.
Die Stadt der Liebe.
Paris wird attackiert.
Die Stadt der Liebe!
Falsche Flaggen wehen im Wind!
Fahnen aus Blut,
im heulenden Wind.
Eine Homunculus-Armee?
Das Ich!
Das Ich bewahrt die Ruhe.
Ich bewahre mich,
Und unsre eigenen Welten.
Ich lasse mich nicht aufschaukeln.
Alle für alle.
Ich glaub erst amal gar nix.
Ich arbeite weiter, unbeirrt
Weiter in der Zukunft
Für die #StadtDerLiebe

Für #Paris.

!!!MERDE!!!

(Prinz Chaos II.

14. November 2015)

Advertisements

2 Kommentare

  1. frei von und zu · November 17, 2015

    Ein offenes Wort:
    interessant, gefällt aber nicht. Du bist sonst klarer parteilich und benennst die Ursachen und Verursacher. Wer attackiert wen? Wenn Du das sagtest, würdest Du den Opfern mehr gerecht.
    „Die Stadt der Liebe. Paris …“ ist doch aus der unendlichen Kitschkiste, ganz unten rumgewühlt. Wieso kolportierst Du Marketing-Gegackere?
    Sind „unsre eigenen Welten“ Deine eignen Welten?
    „Ich arbeite weiter, unbeirrt …“ geht nicht mit dem Kopf im Sand.

    Gefällt mir

    • prinzchaos · November 17, 2015

      Lieber Martin!
      Danke für Deinen Kommentar.
      Das Gedicht habe ich in den Stunden des Attentats geschrieben, also mitten in den Erregungskorridor hinein.
      Diese sofortige Intervention zielte nun gerade nicht auf irgendeine Debatte über „Ursachen und Verursacher“, sondern auf eine emotionale Reaktion. Ich wollte etwas schreiben, das in etwa wie ein Schutzgebet wirken könnte, etwas Schnelles und im Anbetracht des Grauens einigermaßen Poetisches, etwas das hilft, nicht in die Spirale der Eskalation hineingezogen zu werden.

      Alles weitere sind stilistische Fragen. Die empfinde ich anders. Geschenkt.

      Und wie Du an meinem aktuellen Blogpost siehst, ist mein Kopf nicht im Sand…

      Manchmal ist aber eine Verweigerung der Parteilichkeit keine Ausflucht, sondern selbst eine Parteinahme:
      gegen die Aufschaukelung zweier Parteien, beispielsweise…

      hugs, prinz

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s